MIME-Version: 1.0 Content-Type: multipart/related; boundary="----=_NextPart_01CF3C23.BB4EF6B0" Ce document est une page Web à fichier unique, ou fichier archive Web. Si ce message est affiché, votre navigateur ou votre éditeur ne prend pas en charge les fichiers archives Web. Téléchargez un navigateur qui prend en charge les archives Web, par exemple Windows® Internet Explorer®. ------=_NextPart_01CF3C23.BB4EF6B0 Content-Location: file:///C:/316C1EA1/file9313.htm Content-Transfer-Encoding: quoted-printable Content-Type: text/html; charset="windows-1252" Anweisungen von Shuruppak für seinen Sohn Ziusudra

Anweisungen von Shuruppak<= /span>, der Sohn von Ubara-Tutu, für seinen Sohn Ziusudra

(sumerischen Text= um 2600 v. Chr. Geschrieben)

 

In jenen Tagen, in jenen längst vergangenen Tag= en, in jenen Nächten, in jenen längst vergangenen Nächsten, in jenen Jahren, in= jenen längst vergangenen Jahren, zu dieser Zeit lebte ein Weiser, der weise Worte sprechen konnte, Shuruppak, der Weise, der der = weise Worte zu sprechen wusste lebte im Land. Shuruppak, der Weise, der weise Worte zu sprechen wusste, lebte im Land. Shuruppak gab Anweisungen für seinen Sohn; Shuruppak der Sohn von Ubara-Tutu, gab Anweisungen für seinen Sohn Ziusudra: „Mein= Sohn lass mich Dir Anweisungen geben, sei aufmerksam! Ziusu= dra, lass mich das Wort an Dich richten; sei aufmerksam! Missachte nicht meine A= nweisungen! Verstoße nicht gegen meine Anweisungen die ich dir gebe! Die Anweisungen ei= nes alten Mannes sind wertvoll; du solltest dich an diese halten“. <= /span>

Du sollst keinen schreienden Esel kaufen, er wi= rd Dir das Zwerchfell spalten.

Du sollte kein Feld auf einem Weg anlegen […] Du sollst kein Feld an einem Weg pflügen […] Du sollt keinen Brunnen in deinem Feld bauen: andere Leute werden Dir sonst schaden zufügen. Du sollst Dein H= aus nicht an öffentlichen Plätzen errichten, da sind immer Menschenmassen / Mob= .

Du sollst nicht für jemanden bürgen, dieser hät= te Macht über dich; auch sollst du nicht jemanden für dich bürgen lassen, er w= ürde dich verachten.

Du sollst nicht über jemanden urteilen, die Flut würde es dir vergelten.

Du sollst nicht herumlungern wo ein Streit ist; lass den Streit dich nicht zu einem Zeugen machen. Du sollst dich selbst nicht […] an einem Streit. Bleibe weg von einem Streit [= …] du sollst nicht einen anderen Weg nehmen.

Du sollst nichts stehlen; du sollst dich selbst nicht […] Du sollst nicht in ein Haus einbrechen; du sollst dich nicht nach= den Schätzen des Geldes sehnen. Ein Dieb ist ein Löwe, aber nachdem er gefangen= ist wird er ein Sklave sein. Mein Sohn du sollt nie einen Raub begehen; du soll= st dich selber nicht mit einer Axt schlagen.

Mach den jungen Mann nicht zum besten. Du sollst dich selbst nicht […] Du sollst nicht mit jungen verheirateten Fr= auen herum tollen, Die Verleumdungen können schwerwi= egend sein. Mein Sohn, du sollst nicht mit verheirateten Frauen in deinen Räumen = sitzen.

Du sollst keinen Streit anfangen; du sollst dir selber keine Schande bringen. Du sollst nicht […] lügen. Du sollst nicht prahlen; den dann wird deinen Worten geglaubt. Überlege nicht lang du wirst= den Blicken der anderen nicht lange standhalten.

Iss keine gestohlene Nahrung mit irgendjemandem= . Du sollst Deine Handn icht in Blut tauchen. Nachdem du die Knochen aufgeteilt hast, wirst die den Ochsen ersetzen müssen, wirst du das Schaf ersetzen müssen.

Sprich nicht ungebührlich; später kann das eine Falle für dich sein.

Treibe deine Schafe nicht auf unbekannte Weiden= . Du sollst nicht irgendeinen Ochsen für unsichere Zwecke leihen die […] Ein sicheres […] bedeutet eine sichere Reise.

Reise nicht bei Nacht, den<= /span> die kann Gutes und Böses verstecken.

Kaufe keinen Wildesel, der hält nur bis zum Ende des Tages.

Habe keinen Sex mit einem Sklavenmädchen, sie w= ird dich aufessen.

Fluche nicht übermäßig, das fällt auch dich zur= ück.

Zieh kein Wasser an, welches zu nicht halten kannst. Es wird dich schwächen.

Vertreibe keinen Gläubiger, er würde dir feindl= ich gesinnt sein.

Gründe keinen Haushalt mit einer Arroganten Per= son; diese würde Dein Leben wie das eines Sklavenmädchens machen. Du wärst nicht dazu in der Lage durch irgendeine menschliche Siedlung zu reisen, ohne das = man ruft „Da gehst Du lang! Da gehst Du lang“.

Entferne nicht die […] des Gärtners Schilfhecke; „Erneuere Sie! Erneuere Sie!“ würden sie zu Dir rufen.

Du sollst einem Fremden keine Nahrung geben; du sollst keinen Streit auslöschen. Mein, Sohn Du sollst keine Gewalt einsetze= n; […] Du sollst keine Tochter vergewaltigen; das Gericht wird Dich sonst straffen.

Vertreibe keinen Machtvollen; du sollt die äuße= re Wand nicht zerstören; Verscheuche keinen Jungen; lass sie sich nicht gegen = die Stadt wenden.

Die Augen des Verleumders bewegen sich unruhig = hin und her. Du solltest niemals längere Zeit in seiner Gegenwart sein. Erlaube seinem Willen niemals einen Effekt auf Dich zu haben.

Du sollst nie prahlen in Bierhallen wie ein doppelzüngiger Mann, den deinen Worten mag geglaubt werden.

Wenn Du ein Mann bist, sei nicht freizügig mit deiner Hand. Der Krieger ist einzig, er allein ist der Gleiche von vielen; = Utu ist einzig, er allein ist der Gleiche von vielen.= Mit Deinem Leben sollst du immer auf der Seite des Kriegers sein; mit deinem Le= ben sollst Du immer auf der Seite von Utu sein.

Shuruppak<= /span> gab diese Anweisungen seinem Sohn. Shuruppak der Sohn von= Ubara-Tutu, gab diese Anweisungen an Ziusudra.

Ein zweites Mal, gab Shuru= ppak Anweisungen an seinen Sohn. Shuruppak der Sohn = von Ubara-Tutu, gab seinem Sohn Zius= udra: „Mein Sohn lass mich dir Anweisungen geben, du sollst aufmerksam sein! Ziusudra lasst mich ein Wort an Dich richten, sie sollst aufmerksam sein! Missachte meine Anweisungen ni= cht! Verstoße nicht gegen meine Anweisungen! Die Anweisungen eines alten Mannes = sind wertvoll; du sollst dich an diese halten.“

Der biertrunkene Mund […] Mein kleiner […] der biertrunkene Mund […] Ninkasi […]

Du selbst wirst es nicht zurückzahlen können. D= ie Schilfbetten sind […] sie können verleumderisch sein.

Der Palast ist wie ein großer Fluss, sein Mitte= ist ein wilder Stier; was in ihm fliesst ist nier genug um ihn zu füllen; und was ausfließt kann n= ie gestoppt werden.

Wenn es eines anderen Brot ist, dann ist es leicht zu sagen „Ich geb es Di= r!“, aber in Zeiten des wirklichen Gebens kann es we= it weg wie der Himmel sein. Wenn Du jemanden nachläufst der sagte „Ich gebe es Dir= “, dann wird er dann sagen „Ich kann es Dir nicht geben – es ist gerade verbraucht“.

Besitz ist etwas zu mehren, aber nicht ist wie meine Kleinen.

Der geschickte Mund rezitiert Worte; Der rohe M= und bringt Gerichtsverfahren hervor; der süße Mund bringt süße Kräuter.

Der geschwätzige [vermutlich eher redegewandte] aber füllt seinen Brotbeutel; der hochmütige bringt nur eine leere Tasche u= nd muss seinen leeren Mund mit nichts füllen.

Wer mit Leder arbeitet wird irgendwann an seinem eigenen Leder arbeiten.

Der Starke kann aus jeden Hand entfliehen.

Der Narr verliert etwas. Wenn er schläft, verli= ert der Narr etwas. „Bind mich nicht fest!“ bettelt er. „Lass mich Leben!“ bett= elt er.

Der Unbesonne besti= mmt sein Schicksal; der Schamlose lädt viel auf sich „Ich bin so, dass ich Beachtung verdiene“.

Eine schwache Frau wird immer von dem Schicksal ergriffen.

Wenn Du einen Arbeiter anheuerst wird er den Brotkorb mit dir teilen; er ißt mit dir aus dem gleichen Korb und leert den Korb mit dir. Dann wird er bei dir kündigen und sagen „Ich muß von etwas leben“ - er wird im Pa= last dienen.

Du sagst deinem Sohn zu dir nach Hause zu komme= n; du sagst deiner Tochter ins Frauenquartier zu gehen.

Du sollst deine Urteilskraft nicht verlieren we= nn du Bier trinkst.

Du sollst dir nicht übermäßig viel Sorgen machen über das, was das Haus verlässt.

Der Himmel ist fern, die Erde ist sehr reich, a= ber es ist der Himmel den die Götter bevölkern und alle fremden Länder atmen un= ter ihm.

Zur Erntezeit, zur wertvollsten Zeit, sammle wie ein Sklavenmädchen, iss wie eine Königin; mein Sohn zu sammeln wie ein Sklavenmädchen und zu essen wie eine Königin ist wie es sein soll.

Wer beschimpft kann nur die Oberfläche beschädi= gen; ein Blick aber kann töten. Der Lügner, rufend, zerreißt sein eigenes Gewand. Beschimpfungen bringen Rat einem Schlechten. Arrogant zu sprechen ist wie e= in Abszess: ein Kraut das dem Magen nicht bekommt. Meine Worte der Gebete brin= gen Erleichterung. Gebete sind kühlendes Wasser für das Herz. Nur Beschimpfungen und dumme Sprüche bekommen Aufmerksamkeit auf dem Land. <= /p>

Shuruppak<= /span> gab diese Anweisungen seinem Sohn. Shuruppak, der Sohn de= s Ubara-Tutu, gab diese Anweisungen seinem Sohn Ziusudra.

Ein drittes Mal gab Shurup= pak seinem Sohn Anweisungen. Shuruppak, der Sohn vo= n Ubara-Tutu, gab seinem Sohn Zius= udra Anweisungen: Mein Sohn, lass mich dir Anweisungen geben: du sollst aufmerks= am sein. Ziusudra lass mich das Wort an dich richt= en; du sollst aufmerksam sein. Missachte meine Anweisungen nicht. Übergehe meine W= orte nicht. Die Anweisungen eines alten Mannes sind wertvoll; du solltest sie befolgen.

Du sollst keines Bauern Sohn schlagen; er könnte deine Deiche und Kanäle gebaut haben.

Du sollst keine Hure kaufen; sie ist ein Mund d= er beißt. Du sollst keine hausgeborenen Sklaven kaufen; er ist ein Kraut das d= em Magen nicht bekommt. Du sollst keinen freien Mann kaufen; er wird immer an = der Wand lehnen. Du sollst kein Sklavenmädchen vom Palast kaufen; sie wird immer der Boden vom Fass sein. Du sollst dir lieber einen fremden Sklaven aus den Bergen besorgen oder jemand aus dem Palast, der dort fremd ist; mein Sohn, = dann wird er Wasser für dich ausgiessen wo die Sonne aufgeht und er wird vor dir gehen. Er gehört zu keiner Familie, so dass er nicht zu seiner Familie gehen will; er gehört zu keiner Stadt, so dass er n= icht zu seiner Stadt gehen will. Er würde mit dir nicht [… streiten?], er wird k= eine Vorurteile gegen dich haben.

Mein Sohn, du sollst nicht alleine nach Osten reisen. Deine Begleitung sollte nicht […]

Ein Name ist auf einem anderen […]; du sollst keinen Berg auf einem anderen auftürmen.

Das Schicksal ist wie ein nasser Stein; er kann jemanden ausrutschen lassen.

Der ältere Bruder ist wirklich wie ein Vater; d= ie ältere Schwester ist wirklich wie eine Mutter. Höre deshalb auf deinen älte= ren Bruder und du sollst so zuvorkommen zu deiner älteren Schwester sein als we= nn sie deine Mutter wäre.

Du sollst nicht nur mit deinen Augen arbeiten; = du wirst deine Fähigkeiten nicht mehren wenn du nur deinen Mund nutzt.

Der Nachlässige ruiniert seine Familie.

Das Bedürfnis nach Nahrung bringt manche dazu d= ie Berge zu besteigen; es bringt auch Verräter und Fremde, den das Bedürfnis n= ach Nahrung bringt mehr Leute herunter von den Bergen.

Eine kleine Stadt versorgt seinen König mit ein= em Kalb; eine große Stadt bringt den Plan eines Hauses hervor.

[…] ist gut ausgerüstet. Der arme Mann verursac= ht alle möglichen Krankheiten an einem Reichen. Der verheiratete Mann ist gut ausgerüstet; der unverheiratete Mann macht sein Bett im Heuschober. Er der = ein Haus zerstören will wird voranschreiten und das Haus zerstören. Der der etw= as aufbauen will wird voranschreiten und etwas aufbauen.

Wenn du den Nacken eines großen Ochsen ergreifs= t, kannst du einen Fluss überqueren. Wenn du an der Seite eines mächtigen dein= er Stadt gehst, wirst du aufsteigen.

Wenn du ein Sklavenmädchen aus den Hügeln holst, wird sie gutes und schlechtes mit sich bringen. Das gute hat sie in den Hän= den, das Schlechte im Herzen. Das Herz wird das Gute nicht gehen lassen, aber das Herz kann auch das Schlechte nicht gehen lassen. Als wenn es ein Waschplatz wäre, das Herz kann nicht vom Guten lassen, das Böse ist ein Speicher. Möge= das Boot mit dem Bösen im Fluss versinken! Möge seine Wasseroberfläche die Wüste teilen.

Ein liebendes Herz bewahrt eine Familie; ein hasserfülltes Herz zerstört eine Familie.

Autorität zu haben, Besitz zu haben und standha= ft zu sein sind prinzliche himmlische Kräfte. Du sollst dich den Respektablen fügen; du sollst dich den Mächtigen unterwerfen. Mein Sohn, so wirst du die Schlechten überleben.

Du sollst Deine Ehefrau nicht während einer Feierlichkeit wählen. Ihre inneren Werte sind dann Illusion; ihre äusseren Werte sind dann Illusion. Das Silber an ihr = ist geborgt, das Lapis Lazuli an ihr ist geborgt. D= as Kleid an ihr ist geborgt, das Gewand an ihr ist geborgt. Mit […] nichts vergleichbar.

Du sollst keinen […] Bullen kaufen. Du sollst keinen bösartigen Bullen kaufen; […] ein Loch im Rinderstall [...]

Einer bestimmt eine zuverlässige Frau für einen guten Haushalt.

Du sollst keinen Esel zur Erntezeit kaufen. Ein Esel der isst […] wird […] mit einem anderen Esel.

Ein bösartiger Esel lässt seinen Nacken hängen;= wie auch immer ein bösartiger Mann, mein Sohn […]

Eine Frau mit eigenem Besitz ruiniert das Haus.=

Ein Säufer wird die Ernte ertränken.=

Ein weiblicher Bettler […] Leiter; sie fliegt im Haus wie eine Fliege. Eine Eselin […] auf der Strasse<= /span>. Eine Sau säugt ihre Kinder auf der Strasse. Eine Frau, die sich selbst gestochen hat, fängt an zu schreien und hält die Spin= del welche sie in ihre Hand stach. Sie geht in jedes Haus; sie blickt in alle <= span class=3DSpellE>Strassen. […] sie sagt dauernd „Komm Raus!“ Sie sieht= sich um von jedem Geländer. Sie tratscht überall wo ein Streit ist. <= /span>

Heirate […] dessen Herz hasst. Mein Sohn […] [v= ier Zeilen unklar] Ein Herz das überläuft vor Freude.

Nichts ist zu schätzen, aber das Leben soll süß sein. Du sollst nicht Dingen dienen; Dinge sollen nicht dir dienen. Mein So= hn […]

Du sollst nicht […] Getreide; es ist […] sind vielartig.

Du sollst kein Mutterschaf schlecht behandeln; = sonst wirst du eine Tochter gebähren. Du sollst keine= Klumpenb Erde in den Geldschatz werfen; sonst wirst du einen Sohn gebähren.

Du sollst keine Ehefrau entführen; du sollst sie nicht zum heulen bringen. Der Platz wo die Frau hin gebracht würde […]=

„Lass uns im Kreise laufen“ sagend „Oh meine Fü= ße oh mein Nacken“ Lass uns mit vereinten Kräften den mächtigen Bogen machen.<= o:p>

Do sollst nicht einen […] töten, er ist ein Kind geboren von […] Du sollst nicht […] töten wie […]; du sollst ihn nicht bind= en.

Die Kindermädchen bei den Frauenquartieren bestimmen das Schicksal ihres Herren.=

Du sollst nicht arrogant zu deiner Mutter sprec= hen, das bringt dir nur Hass. Du sollst die Worte deiner Mutter und deines persönlichen Gottes nicht in Frage stellen. Die Mutter, wie Utu, gibt dem Mensch Geburt; der Vater wie ein Gott macht ihn licht. Der Vater i= st wie ein Gott: seine Worte sind zuverlässig. Die Anweisungen des Vaters soll= test Du befolgen.

Ohne Vorstädte hat die Stadt auch kein Zentrum.=

Mein Sohn, ein Feld am Fuße des Deiches, sei es nass oder trocken, ist trotzdem eine Quelle des Einkommens.

Es mag unvrostellbar erscheinen, dass etwas für immer verloren ist.

[…] von Dilmun […]<= o:p>

Verloren zu gehen ist schlecht für einen Hund, = aber entsetzlich für einen Mann. Auf eine ungewöhnliche Art sind die Götter am R= and der Gebirge Menschenesser. Sie bauen da keine Häuser wie es Menschen tun; s= ie bauen da keine Städte wie es Menschen tun.

Für den Hirten, er hörte auf zu suchenm er hörte auf sie Schafe zurückzubringen. Für den Bauern, er hörte auf das F= eld zu bestellen.

Das Geschenk der Worte ist etwas was den Geist erfreut […] wenn es den Palast betritt, erfreut es den Geist […] Das Gesche= nk vieler Worte […] Sterne.

Dies sind die Anweisungen von Shuruppak, dem Sohn von Ubara-Tutu.

Gepriesen sei die Herrin die die großen Taflen vervollständigtem das Mädchen Nisaba, das Shurppak, der Sohn von Ubara-Utu gab diese Anweisungen.

 

 

 

Source : http= ://www.religionskritik.com

Date : "20120720", Exp : ""

ULK : "antiken  Literatur", TLK= : "sumerischen Werke", DMK : "alten sumerischen Schriften"= ;

Copyright : ""

 

------=_NextPart_01CF3C23.BB4EF6B0 Content-Location: file:///C:/316C1EA1/file9313_fichiers/item0001.xml Content-Transfer-Encoding: quoted-printable Content-Type: text/xml ------=_NextPart_01CF3C23.BB4EF6B0 Content-Location: file:///C:/316C1EA1/file9313_fichiers/props002.xml Content-Transfer-Encoding: quoted-printable Content-Type: text/xml ------=_NextPart_01CF3C23.BB4EF6B0 Content-Location: file:///C:/316C1EA1/file9313_fichiers/themedata.thmx Content-Transfer-Encoding: base64 Content-Type: application/vnd.ms-officetheme UEsDBBQABgAIAAAAIQDp3g+//wAAABwCAAATAAAAW0NvbnRlbnRfVHlwZXNdLnhtbKyRy07DMBBF 90j8g+UtSpyyQAgl6YLHjseifMDImSQWydiyp1X790zSVEKoIBZsLNkz954743K9Hwe1w5icp0qv 8kIrJOsbR12l3zdP2a1WiYEaGDxhpQ+Y9Lq+vCg3h4BJiZpSpXvmcGdMsj2OkHIfkKTS+jgCyzV2 JoD9gA7NdVHcGOuJkTjjyUPX5QO2sB1YPe7l+Zgk4pC0uj82TqxKQwiDs8CS1Oyo+UbJFkIuyrkn 9S6kK4mhzVnCVPkZsOheZTXRNajeIPILjBLDsAyJX89nIBkt5r87nons29ZZbLzdjrKOfDZezE7B /xRg9T/oE9PMf1t/AgAA//8DAFBLAwQUAAYACAAAACEApdan58AAAAA2AQAACwAAAF9yZWxzLy5y ZWxzhI/PasMwDIfvhb2D0X1R0sMYJXYvpZBDL6N9AOEof2giG9sb69tPxwYKuwiEpO/3qT3+rov5 4ZTnIBaaqgbD4kM/y2jhdj2/f4LJhaSnJQhbeHCGo3vbtV+8UNGjPM0xG6VItjCVEg+I2U+8Uq5C ZNHJENJKRds0YiR/p5FxX9cfmJ4Z4DZM0/UWUtc3YK6PqMn/s8MwzJ5PwX+vLOVFBG43lExp5GKh qC/jU72QqGWq1B7Qtbj51v0BAAD//wMAUEsDBBQABgAIAAAAIQBreZYWgwAAAIoAAAAcAAAAdGhl bWUvdGhlbWUvdGhlbWVNYW5hZ2VyLnhtbAzMTQrDIBBA4X2hd5DZN2O7KEVissuuu/YAQ5waQceg 0p/b1+XjgzfO3xTVm0sNWSycBw2KZc0uiLfwfCynG6jaSBzFLGzhxxXm6XgYybSNE99JyHNRfSPV kIWttd0g1rUr1SHvLN1euSRqPYtHV+jT9yniResrJgoCOP0BAAD//wMAUEsDBBQABgAIAAAAIQCu b5ICmwYAAFEbAAAWAAAAdGhlbWUvdGhlbWUvdGhlbWUxLnhtbOxZT28bRRS/I/EdRntvYyd2Gkd1 qtixG2jTRrFb1ON4d7w7zezOamac1DfUHpGQEAVxoBI3kBBQqZW4lBMfJVAERepX4M3M7nonXpOk jaCC+pDszvzm/X9v3sxevnIvZuiACEl50vbqF2seIonPA5qEbe/WsH9hzUNS4STAjCek7U2J9K5s vPvOZbyuIhITBOsTuY7bXqRUur60JH0YxvIiT0kCc2MuYqzgVYRLgcCHQDdmS8u12upSjGnioQTH QHYY/fwNELs5HlOfeBs59R4DFomSesBnYqBpk2xJCRvs1zVCTmWXCXSAWdsDRgE/HJJ7ykMMSwUT ba9mft7SxuUlvJ4tYmrB2tK6vvll67IFwf6y4SnCUcG03m+0Lm0V9A2AqXlcr9fr9uoFPQPAvg+a WlnKNBv9tXonp1kC2cd52t1as9Zw8SX6K3MytzqdTrOVyWKJGpB9bMzh12qrjc1lB29AFt+cwzc6 m93uqoM3IItfncP3L7VWGy7egCJGk/05tHZov59RLyBjzrYr4WsAX6tl8BkKoqGILs1izBO1KNZi fJeLPgA0kGFFE6SmKRljH8K4i+ORoFgzwOsEl2bskC/nhjQvJH1BU9X23k8xpMSM3stn37189gQd 3X96dP/HowcPju7/YAk5q7ZxEpZXvfj6kz8ffYj+ePLVi4efVeNlGf/r9x/98tOn1UBIn5k4zz9/ /NvTx8+/+Pj3bx9WwDcFHpXhQxoTiW6QQ7THY1DMWMWVnIzE2VYMI0zLKzaTUOIEay4V9HsqctA3 pphl3nHk6BDXgrcFlI8q4NXJXUfgQSQmilZwvhbFDnCHc9bhotIK1zSvkpmHkySsZi4mZdwexgdV vLs4cfzbm6RQN/OwdBTvRsQRc5fhROGQJEQhPcf3CanQ7g6ljl13qC+45GOF7lDUwbTSJEM6cqJp tmibxuCXaZXO4G/HNju3UYezKq23yIGLhKzArEL4IWGOGa/iicJxFckhjlnZ4NexiqqEHEyFX8b1 pAJPh4Rx1AuIlFVrbgrQt+T0axgqVqXbd9g0dpFC0f0qmtcx52XkFt/vRjhOq7ADmkRl7HtyH0IU o12uquA73M0Q/Q5+wMlCd9+mxHH3ydXgFg0dkWYBomcmQvsSSrVTgWOa/F05ZhTqsY2B8yvHUACf f/moIrLe1EK8CXtSVSZsHyu/i3DHi26Xi4C++TV3C0+SXQJhPr/xvC25b0uu958vuYvy+bSFdlZb oezqvsE2xaZFjhd2yGPK2EBNGbkuTZMsYZ8I+jCo15njISlOTGkEj1ldd3ChwGYNElx9QFU0iHAK DXbd00RCmZEOJUq5hIOdGa6krfHQpCt7LGzqA4OtBxKrHR7Y4RU9nJ8LCjJmtwnN4TNntKIJnJbZ yqWMKKj9KszqWqhTc6sb0Uypc7gVKoMP51WDwcKa0IAgaFvAyqtwQNes4WCCGQm03e3em7vFeOE8 XSQjHJDMR1rveR/VjZPyWDE3ARA7FT7Sh7wTrFbi1tJkX4PbaZxUZtdYwC733ut4KY/gmZd03h5L R5aUk5Ml6LDttZrLTQ/5OG17YzjTwmOcgtel7vkwC+FmyFfChv2JyWyyfObNVq6YmwR1uKawdp9T 2KkDqZBqC8vIhoaZykKAJZqTlX+5CWY9LwVspL+CFCtrEAz/mhRgR9e1ZDwmvio7uzSibWdfs1LK J4qIQRQcohGbiD0M7tehCvoEVMLVhKkI+gXu0bS1zZRbnLOkK99eGZwdxyyNcFZudYrmmWzhJo8L GcxbSTzQrVJ2o9zZVTEpf06qlMP4f6aK3k/gpmAl0B7w4R5XYKTzte1xoSIOVSiNqN8X0DiY2gHR AnexMA1BBbfJ5r8gB/q/zTlLw6Q1HPjUHg2RoLAfqUgQsgtlyUTfCcTq2d5lSbKMkImokrgytWKP yAFhQ10DV/Xe7qEIQt1Uk6wMGNzx+HPfswwahbrJKeebU0OKvdfmwD/d+dhkBqXcOmwamtz+hYgV u6pdb5bne29ZET0xa7MaeVYAs9JW0MrS/hVFOONWayvWnMbLzVw48OK8xjBYNEQp3Pcg/Qf2Pyp8 Zr9M6A11yPegtiL40KCJQdhAVF+wjQfSBdIOjqBxsoM2mDQpa9qsddJWyzfrc+50C77HjK0lO42/ z2jsojlz2Tm5eJ7Gzizs2NqOLTQ1ePZ4isLQOD/IGMeYb1rlr058dBccvQX3+xOmpAkm+KYkMLSe A5MHkPyWo1m68RcAAAD//wMAUEsDBBQABgAIAAAAIQAN0ZCftgAAABsBAAAnAAAAdGhlbWUvdGhl bWUvX3JlbHMvdGhlbWVNYW5hZ2VyLnhtbC5yZWxzhI9NCsIwFIT3gncIb2/TuhCRJt2I0K3UA4Tk NQ02PyRR7O0NriwILodhvplpu5edyRNjMt4xaKoaCDrplXGawW247I5AUhZOidk7ZLBggo5vN+0V Z5FLKE0mJFIoLjGYcg4nSpOc0IpU+YCuOKOPVuQio6ZByLvQSPd1faDxmwF8xSS9YhB71QAZllCa /7P9OBqJZy8fFl3+UUFz2YUFKKLGzOAjm6pMBMpburrE3wAAAP//AwBQSwECLQAUAAYACAAAACEA 6d4Pv/8AAAAcAgAAEwAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAW0NvbnRlbnRfVHlwZXNdLnhtbFBLAQItABQA BgAIAAAAIQCl1qfnwAAAADYBAAALAAAAAAAAAAAAAAAAADABAABfcmVscy8ucmVsc1BLAQItABQA BgAIAAAAIQBreZYWgwAAAIoAAAAcAAAAAAAAAAAAAAAAABkCAAB0aGVtZS90aGVtZS90aGVtZU1h bmFnZXIueG1sUEsBAi0AFAAGAAgAAAAhAK5vkgKbBgAAURsAABYAAAAAAAAAAAAAAAAA1gIAAHRo ZW1lL3RoZW1lL3RoZW1lMS54bWxQSwECLQAUAAYACAAAACEADdGQn7YAAAAbAQAAJwAAAAAAAAAA AAAAAAClCQAAdGhlbWUvdGhlbWUvX3JlbHMvdGhlbWVNYW5hZ2VyLnhtbC5yZWxzUEsFBgAAAAAF AAUAXQEAAKAKAAAAAA== ------=_NextPart_01CF3C23.BB4EF6B0 Content-Location: file:///C:/316C1EA1/file9313_fichiers/colorschememapping.xml Content-Transfer-Encoding: quoted-printable Content-Type: text/xml ------=_NextPart_01CF3C23.BB4EF6B0 Content-Location: file:///C:/316C1EA1/file9313_fichiers/header.htm Content-Transfer-Encoding: quoted-printable Content-Type: text/html; charset="windows-1252"





Seite 1=

------=_NextPart_01CF3C23.BB4EF6B0 Content-Location: file:///C:/316C1EA1/file9313_fichiers/filelist.xml Content-Transfer-Encoding: quoted-printable Content-Type: text/xml; charset="utf-8" ------=_NextPart_01CF3C23.BB4EF6B0--